Verlässliche Partnerschaften

Der LDF ist ein wichtiger und verlässlicher Partner in der freiburgischen Schullandschaft.
Er wird in aller Regel bei weitreichenden Entscheiden von den verantwortlichen Politikern in die Vernehmlassungen einbezogen. Wir nehmen diese Arbeit ernst und stellen uns diesen Herausforderungen. Oftmals ist der Vorstand für diese Arbeiten auf die Hilfe der Basis angewiesen.
So gelingt es dem LDF immer wieder, seine Sicht der Dinge in die Politik hineinzutragen. Hie und da sogar mit sichtbaren Auswirkungen!


Vernehmlassung ENSEVAL

Der LDF und der Dachverband der Freiburger Lehrpersonen lehnen ENSEVAL in der vorliegenden Form ab und beantragen die Organisation von Runden Tischen für eine grundlegende Überarbeitung.

Der Staatsrat hat seine zwei Personalevaluationssysteme PERSEVAL und ENSEVAL (nur für die Lehrpersonen) in eine Vorvernehmlassung geschickt. Nach intensiver gemeinsamer Arbeit lehnen wir ENSEVAL aus wichtigen Gründen ab.

Grundsätzlich befürworten wir eine Evaluation unserer Arbeit im Sinn einer Unterstützung zur Verbesserung unserer anspruchsvollen, komplexen und manchmal schwierigen Arbeit. Das vorliegende Projekt entspricht dieser Ausrichtung jedoch in keiner Weise. Es legt den Akzent auf messbare Kennzahlen und führt eine Erwartung von A+ „übertrifft die Anforderungen“ ein. Bildungsarbeit ist vor allem Beziehungsarbeit, die sich so einfach nicht messen lässt. Und A+ Konkurrenzdenken dient unseren Schülerinnen und Schülern gar nicht.

Antwort des DFL/FAFE zur Vorvernehmlassung ENSEVAL

Antwort des SPFF

Antwort AMCOFF

Antwort LDF

Eingeschränkte Vernehmlassung Schulreglement Art. 44, 45, 48 und 51

Antwort der FAFE

RLP geht uns alle an!

Das Reglement für Lehrpersonen wird noch vor dem neuen Schuljahr teilrevidiert. Die eingeschränkte Vernehmlassung ist abgeschlossen. Der Staatsrat hat vorgängig Runde Tische einberufen, an denen jene Artikel besprochen wurden, die er zur Änderung unterbreitet. Unter anderem könnte die Pensenweisung endlich fallen. Wir haben weitere Artikel vorgeschlagen, die mit den Änderungen verbunden sind. Da nicht auf dem Programm wurden diese nicht besprochen! Wir wollten aber keine Erweiterung des Pflichtenhefts ohne Ressourcenanpassungen.

Wir bringen nun unsere Vorschläge in der Antwort ein und erwarten Verhandlungsrunden.

Unsere Antwort und unser Begleittext

Antwort des SPFF (das französische Pendant zum LDF)

Antwort der FEDE (Föderation der Personalverbände der Staatsangestellten FR)

Antwort des AMCOFF (französische Vertretung der freiburger OS-Lehrer)

Begleittext des AMCOFF

Stellungnahme zum Entwurf Gesetz Sonderpädagogik

Der LDF beurteilt den Gesetzesentwurf zur Sonderpädagogik mit gemischten Gefühlen. Einerseits begrüssen wir den gesetzlichen Rahmen, andererseits sind in den vorgeschlagenen Artikeln wichtige Punkte nicht klar definiert. Das Reglement wird damit zum wichtigen Instrument. Dieses liegt jedoch nicht vor, was die Beurteilung des Gesetzesentwurfs schwierig macht. Auch auf Reglementsebene (Entscheidungsfreiheit des Staatsrates) jedoch in anderen Reglementen schlägt sich dieses Gesetz schon nieder; so soll z. B. Art.19 des LPR (Reglement für das Lehrpersonal) bezüglich Sonderpädagogik angepasst werden (soll in Vernehmlassung gehen). Mit der Erweiterung im Pflichtenheft würde unsere Forderung nach einer Entlastung für Integration zunichte gemacht. Es wird deshalb sehr nötig sein, alle Reglementsänderungen genau anzuschauen und entschieden zusammenzustehen.

Unsere Antwort:
→ Begleittext
→ Vernehmlassungsantwort

→ Antwort des AMCOFF (französische Vertretung der freiburger OS-Lehrer)
→ Begleitbrief des AMCOFF
→ Antwort der FAFE (Dachverband freiburger LehrerInnen)
→ Gemeinsame Antwort französischsprachicher Verbände

Weitere Beiträge...